Kiefergelenkschiene
 
 

Bei Kiefergelenk-Fehlstellungen ist die Gelenksymmetrie nicht mehr gewährleistet. Dies führt zu Funktionsstörungen (Problemen) im Kauapparat da unterschiedliche Spannungen und Längenverhältnisse je Seite auftreten.


Viele Menschen leiden am Kiefergelenk-Dysfunktionssyndrom, wodurch Symptome wie chronische Kopfschmerzen, Ohren-, Nacken- und Kieferschmerzen oder Kieferknacken auftreten.

 

Als effektive Behandlung hat sich hier eine Knirscher- bzw. Kiefergelenkschiene erwiesen.

 

Wir verwenden die folgenden Knirscher- bzw. Kiefergelenkschienen:

  • Vorgefertigte TMJ-Gerät
  • Patienten-individuell angefertigte Schienen

Die Patienten-individuell angefertigten Schienen werden in unserem Labor mit erstklassigen Materialien entwickelt.


In jedem Fall wird zuerst eine ausführliche Beratung des Patienten durchgeführt. Die Vor- und Nachteile der beiden Knirscherschienen werden ausführlich erläutert.

 

 

Vorgefertigte Schiene (TMJ-Gerät)

 

Als vorgefertigte Schiene wird das bewährte Temporomandibular Joint-Gerät (TMJ-Gerät) verwendet. Das TMJ ist intraorales Gerät mit aerodynamisch geformter Profilbasis für die sofortige Behandlung.


Bild auswählen...

Bild: TMJ-Gerät


Bei dieser Schiene entfällt ein individuelles Formen, Anpassen oder Ausrichten des Gerätes, da es auf Basis durchschnittlicher Patientenanforderungen entwickelt ist, d.h. eine Präzisionsanpassung durch eine Patienten-individuelle Schädel-Gelenk-Analyse entfällt.


 

Individuell angefertigte Schiene

 

Nach ausführlicher Beratung und Analyse des Patienten in unserer Praxis wird eine Patienten-individuelle Knirscherschiene in unserem eigenen Labor hergestellt; unter Verwendung von allergiearmen Kunstoffen und hochwertiger Legierungen. Der Vorteil bei dieser Variante ist eine optimale Präzisionsanpassung durch eine individuelle Schädel-Gelenk-Analyse.

 

Die Hauptanwendung der Knirscherschienen findet zwischen 30 und 60 Tagen statt; danach wird das Tragen reduziert.